Vom 25. Oktober bis zum 3. November war ich noch einmal in Shkodra und wurde von René Regnat (Fa. Plusoptix) begleitet.

An drei Vormittagen haben wir etwa 200 Kinder in zwei Grundschulen und einem Kindergarten untersucht. Mit seinem jugendlichen Charme konnte René die Refraktionsmessungen bei allen Kindern mühelos und rasch durchführen. An vier Nachmittagen habe ich mit dem albanischen Team (zwei Arzthelferinnen, ein Augenarzt, ein Übersetzer) für viele auffällige Kinder Brillen bestimmen und verordnen können. 

Am Ende wurden die albanischen Mitarbeiter in die Weiterführung und Dokumentation der Arbeit eingewiesen, mit dem Ziel, diese in Shkrodra selbstständig weiterzuführen. Dann bliebe mir die notwendige Zeit für die Brillenbestimmung, was bisher ein Gewaltakt war. 

Fazit: Dass auffällige Kinder so schnell zu einer Brille kommen, hätte ich nie gedacht!

Hier ist die Übersicht über unsere diesjährigen Aktivitäten: Projektbericht 2013

 


 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren